Welcome! E-Mail: acochius@gmail.com, Phone: 0049 451 48927610, mobil: 0049 176 55122580

Archives

August, 2014

Die Erfüllung des Künstlers

Die Erfüllung des Künstlers

Kunst im Netz: Gilbert Legrand

Dieser Beitrag stellt euch jeden Freitag kurz und bündig einen aktuellen Art-Blog vor. Somit wird versucht, Kunsttrends auf die Spur zu kommen. Diesmal: Gilbert Legrand.

Gilbert Legrand

Gilbert Legrand ist ein französischer Künstler auf dessen Seite vor allem seine Skulpturen, Illustrationen und Fotografien zu betrachten sind.

la pipe

Ce n’est pas une pipe: Gilbert Legrand hat aus zwei Pfeifen einen wilden Stierkampf inszeniert.

Besonders seine Skulpturen haben es mir angetan: Er bearbeitet Alltagsgegenstände in einer Weise, die sie zum Leben erwecken. Beim Betrachten denke ich mir: Diese Säge mit genau dieser Form hätte nichts anderes als genau dieser Wolf mit genau diesem Gesichtsausdruck sein können. Und der Farbauftrag komplettiert den erschaffenen Charakter auf eine ideale Weise. Auch die Qualität seiner Fotografien, so wie einige illustrative, nachträglich in den Kontext der Figur gesetzten Details bewirken, dass die Skulpturen scheinbar empfindungsfähig sind…scheinbar?

rapper

Kunst im Netz: Empty Kingdom

Dieser Beitrag stellt euch jeden Freitag kurz und bündig einen aktuellen Art-Blog vor. Somit wird versucht, Kunsttrends auf die Spur zu kommen. Diesmal: Empty Kingdom.

Empty Kingdom

„Empty Kingdom“ ist ein Art Blog, der die größte Kunst-Datenbank aufweist, die mir auf meiner Suche nach Kunst im Netz bisher begegnet ist. Beeindruckende Werke, die meisten von mir unbekannten Künstlern, lassen sich hier über detailliert differenzierte Kategorien finden. Die Kategorien „Illustration & Art“, „Photography“, „Film“ und „New Media“ sind ihrerseits noch einmal umfangreich aber sinnvoll aufgegliedert.

Dreizehn Autoren arbeiten derzeitig für diese Kunst-Seite, die ständig durch neu entdeckte Werke aus der ganzen Welt aktualisiert wird. Beim Lesen des höchst ambitionierten Textes aus dem Bereich „About“ ahnte ich, warum wir es hier mit einem Art-Blog zu tun haben, der sowohl durch die Qualität als auch die Quantität ihrer vorgestellten Kunst und Künstler glänzt.

Durch die Vielzahl hochwertiger Kunstwerke, fällt es  mir diesmal sehr schwer, nein, ist es sogar unmöglich, einen „Favoriten“ zu finden. Da aber ein schönes Bild nicht fehlen sollte und um die Vielfalt zu verdeutlichen, entscheide ich mich hier und jetzt für zwei Bilder: Bei dem einen handelt es sich um eine Illustration von dem chinesischen Künstler  Mojo Wang und bei dem anderen um eine der vielen irritierenden Porzellanfiguren der australischen Künstlerin Penny Byrne.

Photo-21-Byrne2Mojo-Wang

 

Kunst im Netz: Carving Paper

Dieser Beitrag stellt euch jeden Freitag kurz und bündig einen aktuellen Art-Blog vor. Somit wird versucht, Kunsttrends auf die Spur zu kommen. Diesmal: Carving Paper. Carving Paper Die Seite wurde von einem amerikanischen Künstler aus Toronto mit dem schicken Pseudonym „Wilfred“ erstellt. Dieser Mann ist besessen vom Zeichnen von Skizzen und stellt hier somit in aller Bescheidenheit eine Sammlung zur Schau, die aus über 400 seiner Werke, aber eben vor allem seiner Skizzen besteht.

spread46Ich würde diesen Art-Blog natürlich nicht herausstellen, wenn ich nicht der Meinung wäre, dass es sich bei den vorgestellten Zeichnungen um besonders gelungene handelt: Mit gekonntem Strich skizziert er Menschen in ihrer Umgebung und schafft darüber hinaus eine gelungene Gesamtästhetik. Der Betrachter findet seine Freude an dem Gefühl der Behaglichkeit, das ihn erfasst, sobald er sich die Bewohner Torontos ansieht, die in unterschiedlichen Cafés sitzen und erquickend alltäglich in die Gegend schauen. Es ist dann fast so, als säße man selbst dort. Und ein Gefühl der Verbundenheit zu diesen Menschen stellt sich ein, wie es im normalen Alltag nur der Fall ist, wenn gerade einer dieser seltenen Momente herrscht, an dem man mit sich und der Welt im Einklang ist. naco_lr

Des weiteren zeigt er z.B aus dem Jahr 2010 wunderbare Aquarelle. Alles in allem hat ihn seine Leidenschaft, die Umgebung intensiv zu betrachten und sich nicht zu schnell verflüchtigen zu lassen, zu einer handwerklich beachtlichen Leistung gebracht und ihn ebenso dazu befähigt, seinen Bildern Seele zu verleihen.

Kunst im Netz: Artobserved

Dieser Beitrag stellt euch jeden Freitag kurz und bündig einen aktuellen Art-Blog vor. Somit wird versucht, Kunsttrends auf die Spur zu kommen. Diesmal: Artobserved.

Artobserved

 

Ganz im Gegensatz zu den anonymen Doodlern und Benjamin Marra, von dessen Internetseiten ich in den letzten Beiträgen berichtete, haben wir es hier mit der Kunstelite zu tun, mit den Spitzenmuseen und Galerien der Welt, sowie den gefragtesten Künstlern der Moderne und Postmoderne.

Eine durch Vollständigkeit und Übersichtlichkeit bestechende Seite wartet mit den aktuellsten Nachrichten über Ausstellungsprojekte auf. Auch von Kunstkäufen oder Leihgaben berühmter Werke an nicht minder renommierte Museen/Galerien wird berichtet, sowie über andere Begebenheiten rund um die Größen des Kunstmarkts.

Täglich erscheinen hier mehrere Artikel oder Zusammenfassungen aus New Yorker Zeitungen, wie der New York Times, Financial Times oder Art Newspaper, wobei man zu einem originalen Artikel bei Interesse per Klick weitergeleitet wird.

Die Seite bietet ebenso eine beeindruckende Liste der gefragtesten Künstler der Gegenwart, über die die neuesten Meldungen nachlesen werden können. Das Gleiche gilt für Museen, Galerien und Sammler.

A 26158

Francis Bacon, Study for a Pope III, (1961), Photograph: © The Estate of Francis Bacon.

Jüngstens erschien z.B. ein sehr wacher und fachlich präziser Artikel eines hauseigenen Autoren über die bis zum 8. August laufende Ausstellung in der Skarstedt Gallery in London mit dem Titel „In Hommage“. In ihr sind Werke von Francis Bacon, George Condo, Martin Kippenberger, Sigmar Polke, Richard Prince und Andy Warhol zu sehen, die Bezug auf künstlerische Vorfahren nehmen.

Der Artikel beschäftigt sich sehr genau mit dem Ausstellungskonzept und analysiert präzise, worin die Bezugnahme zu den älteren Meistern besteht. Es lohnt sich auch wenn eventuell der eine oder andere englische Fachbegriff nachgeschlagen werden muss.